Das HSV-Grabfeld auf dem Friedhof Altona, Hamburg

Dieser Beitrag könnte Sie
möglicherweise ebenfalls interessieren :

Berühmte Bestattungsorte in der Altstadt

Berühmte Bestattungsorte in der Altstadt

»Dieses Grabfeld wurde im September 2008 eröffnet. Hier sollen diejenigen Mitglieder und Fans des Hamburger Sport-Verein e.V. ihre letzte Ruhestätte finden, die auch über das Lebensende hinaus die Nähe zu Verein und Stadion suchen. Bezirksamt Altona«

Der HSV bietet seinen Fans einen außergewöhnlichen Service an Treue Fans, die nach ihrem Tod dem HSV eng verbunden bleiben wollen, können auf dem HSV-Grabfeld des Friedhofs Altona ihre letzte Ruhe finden. Grabsteine, Särge und Urnen können hier in den Vereinsfarben mit Vereinsemblem gewählt werden, die Friedhofshalle wird zur rituellen Beisetzung mit HSV-Flaggen geschmückt, vom Band ertönt die Stadion-Hymne »Hamburg, meine Perle« und vieles mehr. Die Beisetzungen im HSV-Stil kosten je nach Auswahl zwischen EUR 800,– bis weit über EUR 3.000,–.

Ein Fußballtor am Eingang des HSV-Grabfelds, Schemen der HSV-Westtribüne zwischen den Bäumen

Die Anlage ist einem Stadion nachempfunden: man betritt das HSV-Grabfeld durch ein Fussballtor auf Originalrasen aus der Arena nebenan und gelangt über das »Spielfeld« zur »Tribüne«. Insgesamt sind 300-500 Grabstellen für HSV-Fans vorsehen.

Beispiele für Ruhestätten verstorbener HSV-Fans

Individuelle Grabstele in den Vereinsfarben mit HSV-Raute

Doppelgrabstele mit stilisierter HSV-Raute

Beispiel für ein liegendes Fanbegräbnis

»Grundstein der HSV Gemeinschaftsgrabstätte« zentral eingelassen in der Mitte des »Spielfeldes«