Beispiel für den Ablauf eines traditionellen Bestattungsrituals

Dieser Beitrag könnte Sie
möglicherweise ebenfalls interessieren :

Von Symbolen und Ornamenten

Von Symbolen und Ornamenten

Beispiel für den Ablauf eines traditionellen Bestattungsrituals

Beispiel für den Ablauf eines traditionellen Bestattungsrituals mit christlicher Trauerfeier in der Aussegnungshalle eines städtischen Friedhofs und gemeinsamem Totenmahl

Ankommen der Trauergemeinde, Eingangsmusik: der Sarg/die Urne sind in der Friedhofskapelle aufgebahrt; die Trauernden finden sich nach und nach ein; zur Einstimmung wird Musik gespielt (live oder vom Tonträger)

»Der Tod ist in unserer Mitte«: ein biblischer- oder ein literarischer Text kann in die

Trauerfeier einführen

Begrüßung der Trauergemeinde in der Reihenfolge der Nähe zum Verstorbenen

Klage über den Verlust dieser einzigartigen Persönlichkeit: zumindest Name und Sterbetag des Verstorbenen werden benannt, event. auch die Todesursache

Würdigung des Verstorbenen: Ehrung der Lebensleistungen des Verstorbenen, persönliche Bezugnahme auf den Toten

Nachruf: hier können die Trauergäste (Freunde, Verwandte, Kollegen…) Gedanken zum Verstorbenen vortragen

Eventuell eine kurze Zeit des Schweigens, die allen die Möglichkeit gibt, in dieser Situation den eigenen Gedanken nachzugehen; Musik holt die Trauergemeinde anschließend wieder »zurück«

Blick ins Leben: Trost und Ermutigung, mit dem Verlust leben zu lernen

Verabschiedung: die Überlebenden werden aufgefordert, den Verstorbenen loszulassen

Ehrung, Auszugsmusik: der Leiter (Pfarrer/Trauerredner) der Trauergemeinde fordert diese auf, sich für den Verstorbenen zu erheben; Auszugsmusik aus der Friedhofskapelle wird gespielt (zumeist ein längeres tragendes Musikstück)

Prozession zum Grab: in der Reihenfolge: Bestatter/ Friedhofs-angestellter, Leiter, Träger mit Sarg/Urne, die nächsten Angehörigen, die übrige Trauergemeinde

Beisetzung: der Sarg/die Urne werden am Grab herabgelassen

Ankündigung der Sterblichkeit: der Leiter mahnt, eingedenk des Todes, Alltagsdinge zu relativieren

Vaterunser

Schlusswort: christlicher Segen oder ein Zitat aus der Literatur

Erdwurf: der Leiter gibt eine Schaufel Erde in das Grab als Symbol für die Vergänglichkeit des Lebens und als zeichenhaftes Schließen des Grabes. Die Toten sind nun unter der Erde und die Lebenden darauf: jetzt beginnt für alle ein neuer Lebensabschnitt; anschließend darf die Trauergemeinde Erde, Blumen oder Zweige hinein werfen

Beileidsbekundung: die Trauergemeinde kondoliert den Angehörigen oder respektiert den Wunsch, dass dies gerade nicht gewünscht ist

Anschließend werden Nahestehende oder die gesamte Gemeinde zum gemeinsamen Totenmahl eingeladen. Bei Kuchen oder kleinen warmen Speisen versammeln sich die Überlebenden zur Stärkung und Wiedereingliederung in die menschliche Gemeinschaft. Erwachsene dürfen lachen und/oder weinen, während sich Kinder ungezwungen zwischen den Gästen bewegen.