Blumenschmuck im Frühling

Dieser Beitrag könnte Sie
möglicherweise ebenfalls interessieren :

Trauermusik

Trauermusik

Grabbepflanzung im Wandel der Jahreszeiten: Blumenschmuck im Frühling

Fotos: Winthirfriedhof, München

Das immergrüne Efeu, das ganzjährig den Grabstein umrankt, mischt sich übergangslos mit der Friedhofsbepflanzung: auf der Rasenfläche zwischen den einzelnen Grabanlagen und altem Baumbestand der Friedhofsanlage blüht Vergissmeinnicht in hellen Blautönen

Friedhofsimpressionen im Frühling

Der Frühling ist – neben dem Sommer und Herbst – der erste ideale Zeitpunkt in der Abfolge der Jahreszeiten, um eine Grabanlage neu zu gestalten.

Der Pflegeaufwand für eine Grabanlage lässt sich durch eine Mischung aus 2/3 Dauerbepflanzung und 1/3 saisonalen (blühenden) Pflanzen überschaubar halten. Als Dauerbepflanzung eignen sich insbesondere eine immergrüne Rahmenbepflanzung und sowie langsam wachsende Bodendecker.

Im folgenden wird es um Pflanzregeln gehen, die einerseits die Grabpflege erleichtern, saisonale Farbakzente setzen und ein Grab rund neun Monate im Jahr interessant gestalten.

Darüber hinaus wird es einen Ausblick auf eine einheitliche Grabbepflanzung geben, wie sie vielerorts von der Friedhofsverordnung eingefordert wird.

Pflanzregel: »Die Umgebung des einzelnen Grabes berücksichtigen«

Ein Grab steht immer in einem größeren Kontext mit den angrenzenden Grabanlagen.
Die zwei Grabanlagen oben im Bild beziehen sich auf idealtypische Weise aufeinander und bilden so ein einheitliches Erscheinungsbild.

Auf vielen Friedhöfen gibt es daher auch für die Bepflanzung Vorschriften, wie beispielsweise, dass – im Sinne der Einheitlichkeit – eine niedrig wachsende Hecke als Rahmenbepflanzung/ Grabeinfassung gesetzt werden muss.

Mit der Frühjahrssonne beginnt die erste Pflanzzeit des Jahres

In verschiedenen Rosa-/Pinktönen blühende Gänseblümchen

Beliebte saisonale Pflanzen, die in unseren Breiten im Frühling blühen und unkompliziert gedeihen sind beispielsweise Viola (gehören zur Gattung der Veilchen, auch bekannt als »Stiefmütterchen«), Gänseblümchen (auch »Gefüllte Gänseblümchen«, die neben weiß auch in verschiedenen Rotschattierungen blühen: rosa, pink, rot, lila), Vergissmeinnicht (blühen in verschiedenen Blautönen) und Narzissen (eine Unterart ist die zu Ostern unigelb blühende Osterglocke).

Beliebte Frühlingsblüher

Gelbblühende Narzissen

Vorläufige Grabbepflanzung vor der ersten dauerhaften Grabgestaltung:
in verschiedenen Farben blühende Viola (Stiefmütterchen)

Pflanzregel: »Höher wachsende Pflanzen hinten, niedrig wachsende vorne anpflanzen«

Diese Pflanzregel öffnet dem Betrachter den Blick auf die gesamte Grabanlage; während andernfalls höher wachsende Pflanzen im vorderen Grabbereich schnell den freien Blick auf die Gesamtanlage verstellen würden.

Rotblühende Tulpen in der Vase; in verschiedenen Farben blühende Viola in der Schale

In Töpfen/Schalen angepflanzte blühende Pflanzen kombiniert mit frischen Schnittblumen in der Vase sind ideale erste Frühlingsboten: sie setzen intensive, aber dennoch pflegeleichte Farbakzente in einer immergrünen Rahmenbepflanzung.

Gelbblühende Narzisse im Blumentopf

Gelbblühende Schnittblumen in der Vase

Gelbblühende Blumen in der Pflanzenschale

Klassisch weiß blühende Gänseblümchen in der Schale

Immergrün und niedrig wachsende rote Beeren in der Pflanzenschale

Pflanzenarrangements: Beispiele für Pflanzenformen, Pflanzenmuster und gepflanzte Farbverläufe im Frühling

Nachdem eine Mischung aus immergrüner ganzjähriger Bepflanzung und saisonalen Farbakzenten ausgewählt wurde, können diese nun über Formen und Muster miteinander verbunden werden.

Der Klassiker unter den Grabgestaltungen ist – wie oben im Bild – eine rechteckige Anordnung, aber auch andere Formen sind möglich.

Immergrünes Efeu als Rahmenbepflanzung & eine runde saisonale Pflanzenform

Immergrüne niedrig geschnittene Heckeneinfassung & ein asymmetrischer Farbverlauf

Immergrüne Heckeneinfassung & eine ovales saisonales Pflanzenmuster